Jahreshauptversammlung 2022

Nach dem Corona-bedingten Ausfall der Jahreshauptversammlung in 2021 konnte sie dieses Jahr am 20. Januar unter entsprechenden Corona-Maßnahmen wieder stattfinden. Sie bot einen Rückblick sowie den Ausblick auf ein Jahr der Veränderungen.

 

Nachdem die Jahresversammlung des Freundeskreises für Kirchenmusik im letzten Jahr wegen Corona ausfallen musste, war sie diesmal unter der Bedingung von 2G plus wieder möglich. Rückblick und Ausblick waren dabei nicht nur von Corona geprägt, sondern auch vom Ende einer Ära: Der langjährige Kantor Konja Voll wird Bensheim Ende Januar verlassen, um in Greifswald das Amt des Domorganisten und des Landeskirchenmusikdirektors der Nordkirche für Mecklenburg-Vorpommern zu übernehmen.

Das Bewerbungsverfahren für die Neubesetzung der Kantorenstelle in der Michaelskirche startet in den nächsten Wochen. In der Übergangszeit bis zum Amtsantritt des neuen Kantors proben die Chöre unter versierter Leitung weiter. Für die Kantorei konnte Klaus Thielitz gewonnen werden, der bis zu seiner Pensionierung Dekanatskantor in Rimbach war.

Der Oratorienchor probt Bachs Johannespassion unter der Leitung von Uta Voll, die nicht nur Theologin, sondern auch examinierte Kirchenmusikerin ist, und die Kinderchöre wird Elisabeth Schulze übernehmen, die mit großer pädagogischer Erfahrung den Kantor schon bisher bei der Arbeit mit den Kindern unterstützt hat.

Beitritte zu allen Chören sind auch in der Übergangszeit möglich (Informationen über das Gemeindebüro, Tel. 06251/69237, Montag bis Freitag 8 Uhr bis 12 Uhr)

 

In seinen sehr persönlichen Dankesworten an Konja Voll erinnerte der Freundeskreis-Vorsitzende Dr. Merke an die jährlichen großen Konzerte des Oratorienchores, an die Tradition der Orgelwochen im September, an die gute ökumenische Zusammenarbeit der Kantoren von St.Georg und Michael, die immer wieder mit allen Sinnen erlebbar wurde bei „Bach und Bike“, der sportlich-musikalischen Fahrradtour als Abschlussveranstaltung der alljährlichen „Ökumenischen Bachtage im Kreis Bergstraße“. Mit ganz besonderem Dank würdigte Dr. Merke Konja Volls Einsatz für die Kirchenmusik als wesentlichem Teil des Gemeindelebens, den Aufbau der Kinderchöre, die Aufführungen zahlreicher Kindermusicals, besonders in Erinnerung „Krach bei Bach“, die musikalische Ausgestaltung vieler Festgottesdienste durch die Kantorei, die Adventskonzerte, die Aufführung von 48 Bachkantaten in 17 Jahren, die meisten davon in Kantatengottesdiensten.

Dr. Merke forderte eindrücklich dazu auf, alle Anstrengungen zu unternehmen, damit dieses reiche kirchenmusikalische Leben die Zeiten der Pandemie und der Vakanz überdaure.

Mut machte in dieser Hinsicht Kantor Voll in seinem Rückblick auf die vergangenen beiden Jahre. Mit guter Regelmäßigkeit sei die Michaelskirche weiterhin ein Ort geistlicher Musik gewesen, trotz Corona. Dafür mussten allerdings die Formate angepasst werden, kammermusikalische Aufführungen rückten in den Mittelpunkt, wie z.B. bei den zahlreichen musikalischen Vespern.

Statt des Konzertes des Oratorienchores im Oktober 2020, in dessen Mittelpunkt Leonard Bernsteins „Chichester Psalms“ mit großem Orchester gestanden hätten, führten drei Solisten plus Continuo Werke von Komponisten des Frühbarock auf. Einen Teil des Programms von 2020, Rutters Magnificat, konnte der Oratorienchor in kleinerer Besetzung im vergangenen Oktober zur Aufführung bringen. Allerdings musste dabei das große Orchester durch einen Konzertflügel ersetzt werden, was aber durchaus auch reizvolle Klangerlebnisse ermöglichte. Ein positiver Nebeneffekt ergab sich dabei laut dem Bericht des Kassenwartes Gerald Ullschmied auch noch: Durch die Einsparungen in den beiden vergangenen Jahren ist die Kassenlage recht erfreulich.

Neben dem Oratorienchor hatten auch die Kantorei (Adventskonzert) und der Kinderchor je einen Auftritt. Die Orgelwochen im September konnten in beiden Jahren stattfinden. Das Fazit von Kantor Voll: „Wir haben aus dieser Zeit das Beste gemacht. Und wir können mit Vorfreude auch auf das kommende Jahr blicken.“

 

Die Orgelwochen im September 2022 werden in jedem Fall stattfinden, und man darf zumindest hoffen, dass auch Bachs Johannespassion unter der Leitung von Uta Voll am 03.04. zur Aufführung kommen kann.

 

Christa Böhme